Anlässlich des Worldwide Candle Lightings, immer am zweiten Sonntag im Dezember, gab es eine Woche später, am 18. Dezember 2011, die erste öffentliche Filmvorführung von „Stille Geburt – Vater, Mutter (k)ein Kind“ in Berlins Mitte. Im Kino Babylon wurden Protagonisten und Filmunterstützer sowie interessierte Gäste zum Screening begrüßt.

Journalist und Autor Reinhard Griebner moderierte die Veranstaltung und führte durch die anschließende Gesprächsrunde mit den Filmschaffenden Melanie und Axel Endler sowie den Protagonistinnen Jutta Bartholomé und Gabriele Smend.

Aktuelle Brisanz hat das Thema um still geborene Kinder auch deshalb, da durch die Initiative von Barbara und Mario Martin über 11.000 Unterschriften beim Petitionsausschuss des Bundestages eingereicht werden konnten. Ziel der Petition: Tot geborene Kinder mit einem Gewicht unter 500 Gramm sollen ins Personenstandsregister eingetragen werden dürfen. Am 15.12.2011 trafen sich in Berlin Experten mit den Innenministern der Länder, um über den neuen Gesetzestext zu beraten.